RCDS 
Schleswig-Holstein

Der RCDS:

Das Kürzel RCDS steht für Ring Christlich-Demokratischer Studenten. Wir sind eine konservative Hochschulgruppe, mit christlichen Werten und pragmatischen Denken. Wir haben ein ernstes Interesse an der Hochschulpolitik in unserem Land sowie an den einzelnen Hochschulstandorten. Darüber hinaus sind wir bundesweit vernetzt. Unser Ziel ist es, unsere Forderungen auf demokratischem Wege in hochschulpolitische Entscheidungsprozesse einzubringen – Wir sind Gestalter.

Wer wir sind.

Der RCDS und alle seine Mitglieder legen Wert auf einen konstruktiven Dialog gekennzeichnet durch ständige Objektivität und Vernunft. Wir identifizieren und analysieren Probleme des allgemeinen Hochschulalltags und bringen unsere eigenen Lösungsvorschläge ein, nachdem sie zuvor durch viele junge, clevere und engagierte Köpfe gegangen sind.

Wir vertreten hauptsächlich die Interessen des Kollektivs, aber auch deine Interessen in einem persönlichen Fachgebiet sind gewünscht und werden angehört. Kurzum: Die Erfahrungen und unterschiedlichen Kompetenzen unserer Gestalter sind letzten Endes unsere Expertise einer erfolgreichen Hochschulpolitik.

Der RCDS bietet eine Plattform für einen politischen aber auch gesellschaftlichen Meinungsaustausch auf moderner Ebene. Unsere Mitglieder sind quer durch Schleswig-Holstein an den Hochschulstandorten Flensburg, Heide, Kiel und Lübeck vertreten. Die vielen Standorte im Land beflügeln den Informationsaustausch zwischen den Hochschulen sowie bundesweit enorm und macht den RCDS nicht zuletzt so erfolgreich.

Nun ist deine Initiative gefragt!

Komm vorbei, lerne uns kennen und engagiere dich. Ob im Wahlkampf, bei Veranstaltungen oder beim geselligen Beisammensein: Deine Stimme zählt! Vielleicht vertrittst du uns ja schon ab dem kommenden Sommer im Studierendenparlament.  
Wir treffen uns Donnerstags (im Semester) um 18.00 Uhr im Jack’s Kitchen (Westring 399, 24118 Kiel).

Termine:
  • Do
    13
    Dez
    2018

    RCDS goes Weihnachtsmarkt

    19:00 UhrHolstenplatz, 24103 Kiel

    Das Jahr neigt sich dem Ende und die Weihnachtsferien stehen schon vor der Tür. 🎅🏼

    Wir, der RCDS Kiel, wollen deshalb das Jahr mit unserem traditionellen Besuch des Kieler Weihnachtsmarktes, netten Gesprächen und dem ein oder anderen Glühwein ausklingen lassen! 🍷🍵
    Dafür treffen wir uns am Donnerstag, den 13.12.2018 um 19:00 Uhr vor der Rolltreppe am Holstentörn (zwischen den Bushaltestellen Andreas-Gayk-Straße und Ziegelteich).
    Kommt vorbei!🚀❄️

    https://www.facebook.com/events/740616932989804/?notif_t=plan_user_joined&notif_id=1544440731085783

Pressemitteilung

Zusammenarbeit des AStAs mit linksextremistischen Organisationen stoppen!

Am 4. Dezember 2018 zeigte der AStA der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in Kooperation mit dem Verein „Rote Hilfe e.V.“ den Film „Hamburger Gitter“. In diesem ging es um die kritische Beleuchtung der Handlungsweise der Polizei gegen die linkspolitisch motivierten und gewalttätigen Demonstranten zur Zeit des G20- Gipfels in Hamburg.
Die Vorführung des Filmes fand nicht in den Räumen der Universität statt und wurde dennoch aus Geldern der Studierendenschaft mit 350,00 € bezahlt. Aus dem Haushaltsplan des AStAs geht hervor, dass die komplette Saalmiete gezahlt wurde. Eine weitere finanzielle Unterstützung seitens anderer Veranstalter ist nicht ersichtlich – Eintrittsgelder wurden ebenfalls nicht erhoben. Somit ist diese Veranstaltung zu einem Großteil, wenn nicht sogar in Gänze, durch den AStA der Uni Kiel finanziert.
Bei dem Kooperationspartner handelt es sich um die bereits erwähnte Gruppierung „Rote Hilfe e.V.“. Diese Gruppe wird seit geraumer Zeit vom Verfassungsschutz der Länder und des Bundes beobachtet und als linksextremistisch kategorisiert. Laut Medieninformationen lässt das zuständige Ministerium zurzeit ebenfalls ein Verbotsverfahren gegen die „Rote Hilfe e.V.“ prüfen. Ziel der Gruppierung ist es, linkspolitisch motivierten Straftätern Rückhalt zu bieten, indem Gerichtskosten und Geldstrafen bezuschusst werden.
Eine Finanzierung und Unterstützung jeglicher extremistischer Gruppierungen ist strikt abzulehnen. Dass dies durch den AStA mit Geldern der Studierendenschaft geschieht, ist aufs schärfste zu verurteilen.
Der Landesvorsitzende des RCDS Schleswig-Holstein, Chwalibog Bouman, kommentiert die Zusammenarbeit folgendermaßen: „Die Zusammenarbeit von Studierendenvertretung und organisiertem Linksextremismus ist höchst besorgniserregend und absolut inakzeptabel. Der AStA muss sich für dieses Vorgehen vor der Studierendenschaft rechtfertigen!“

Wir fordern daher den AStA und die zuständigen Ausschüsse auf, jegliche Zusammenarbeit mit der „Roten Hilfe e.V.“ zu beenden und sich vor der Studierendenschaft für diesen erheblichen Fehltritt zu erklären.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Webseite Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.